DVÄD: Mehr Mitspracherecht für Ärzte der diagnostischen Fächer!

 

Wie können wir das erreichen?

Indem die Ärztinnen und Ärzte der diagnostischen Fächer die Prozesse der Selbstverwaltung aktiv mitgestalten. Dies gelingt durch Wahlen unserer Interessensvertreter in die Landesärztekammern und KVs. Die nächsten KV-Wahlen finden erst 2022 statt. Jedoch stehen noch 2018 mehrere Landesärztekammerwahlen an- unter anderem in Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen.

 

Der Dachverband der Ärztlichen Diagnostikfächer (DVÄD) hat sich zum Ziel gesetzt, bei den anstehenden Landesärztekammerwahlen mit jeweils einer eigenen DVÄD- Liste an der Wahl teilzunehmen, um nach Möglichkeit mindestens ein Mitglied der fünf angehörigen Berufsverbände des DVÄD -  die Radiologie, Pathologie, Nuklearmedizin, Mikrobiologie/ Virologie/ Infektionsepidemiologie und der Laboratoriumsmedizin- in die Kammerversammlung zu bringen. Gleiches Ziel verfolgt der DVÄD bei den anstehenden KV- Wahlen im Jahr 2022.

 

Wie funktioniert das?

1. Motivationslage klären

 

Haben Sie Interesse an der Mitarbeit um z.B. Vorschriften der Berufsordnung oder der Weiterbildungsordnung im Sinne der diagnostischen Fächer zu ändern? Dann sprechen Sie Ihren Landesvorsitzenden Ihres Berufsverbandes an! Der DVÄD hilft gern bei der Kontaktaufnahme.

 

2. Kandidatenliste zusammenstellen

 

Eine eigene DVÄD-Liste mit den Kandidaten zu gründen, ist somit der nächste Schritt. Wie muss der Wahlvorschlag der Liste aussehen? Eine Vorlage ist bei der jeweiligen Ärztekammer auf der Internetseite zu finden und zum Download verfügbar. Jeder Bewerber muss mit Namen, Vornamen, Geburtsdatum und- Ort und beruflicher Anschrift aufgeführt sein. Außerdem muss der Bewerber bzw. die Bewerberin eine schriftliche Zustimmungserklärung abgeben, die dem Wahlvorschlag beizufügen ist. Diese Formulare hält die Ärztekammer vor. Achtung! Für die Einreichung der Wahlvorschläge gelten Fristen! In Hamburg müssen beispielsweise die Wahlvorschläge für die Kammerwahl vom 15.10.-6.11.2018 bis zum 10. September eingegangen sein.

 

3. Wahlwerbung betreiben

 

Die Ärztinnen und Ärzte der ärztlichen Diagnostikfächer müssen erfahren, dass sie durch facheigene Kandidaten vertreten werden können. Ob eine selbst finanzierte Werbebroschüre versendet wird bzw. Fax- oder Telefonaktionen gestartet werden, bleibt jeder "Partei" selbst überlassen und ist auch eine Frage der Kosten. Adressdateien stellen die Bezirksärztekammern für diesen Zweck jedenfalls auf Anfrage des Listenverantwortlichen eines zugelassenen Wahlvorschlags zur Verfügung, die Berufsverbände des DVÄD werden zudem ihre Mitglieder informieren und zur Wahl aufrufen. Am Ende steht eine hoffentlich große Wahlbeteiligung an der Briefwahl und eine erfolgreiche Wahl.

 

Bei Interesse sprechen Sie bitte die Landesvorsitzende/ den Landesvorsitzenden Ihres Berufsverbandes an.

 

In Baden-Württemberg ist dies bereits erfolgreiche gewesen- die DVÄD-Liste kandidiert bei den Kammerwahlen mit Kandidaten aus unseren Berufsverbänden im DVÄD.

 

Weitere Informationen erhalten Sie natürlich auch in der Geschäftsstelle des DVÄD, Robert-Koch Platz 9, 10115 Berlin, Tel.: 030-28045618 oder per E-Mail: kontakt@dväd.de, www.dväd.de.

Berlin, 07.05.2018